content ideen umsetzen

Wie ich es schaffe, aus meinen vielen Ideen regelmäßig Content zu veröffentlichen

Content Ideen zu kreieren ist nicht gerade dein Problem, stimmt’s? Im Gegenteil. Wahrscheinlich bist du ein regelrechtes Ideenfeuerwerk – und fragst dich, warum du es trotzdem nicht schaffst, regelmäßig Content zu veröffentlichen. Und du wünschst dir, endlich Klarheit in dein Ideenchaos und dein Wissen in die Welt zu bringen.

In diesem Artikel zeige ich dir meine drei Erfolgsfaktoren mit denen ich es schaffe, aus meinem breit gefächerten Wissen tatsächlich ganz regelmäßig Content zu erstellen, und auch tatsächlich zu veröffentlichen. Denn Content Leichen haben wir beide wohl genug im Keller:-)

zeit

Lange dachte ich, Zeit sei mein limitierender Faktor bei der Contenterstellung (und bei allem anderen auch). Und tatsächlich ist der Faktor Zeit ein wichtiger und auch ein limitierender. Aber das ist gut für mich!

Häh? Wie das? Zu wenig Zeit führt doch automatisch zu weniger Content! Da schaffe ich doch viel weniger.

Der Faktor Zeit und meine Content Ideen

Inzwischen sehe ich das so: Zeit ist immer ausreichend verfügbar.

Zeit ist eine Konstante, an der ich mich wunderbar orientieren kann. Hätte ich mehr Zeit, würde ich nicht mehr schaffen, weil ich meine Zeit dann vertrödele (was auch ganz schön ist aber nicht, wenn ich daran arbeiten möchte, meine Ziele zu erreichen).

Zeit ist eine ganz großartige Möglichkeit, meine Möglichkeiten zu begrenzen und mir so zu helfen, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren!

Ich gebe dir mal ein ganz praktisches Beispiel aus meinem und dem Berufsleben vieler Mütter. Früher habe ich Vollzeit gearbeitet und oft Überstunden gemacht. Nachdem mein Sohn aus dem Gröbsten raus und ich wieder im Büro war, habe ich Teilzeit gearbeitet – die Überstunden sind auch mit in Teilzeit gegangen:-).

Ich möchte jetzt mal behaupten, dass ich in der Hälfte der regulären Arbeitszeit und mit der Hälfte der Überstunden mindestens 3/4 des Pensums geschafft habe, das ich in Vollzeit hatte. 

Weil mein Zeitfenster plötzlich von vornherein ganz klar umrissen war, habe ich viel effektiver, fokussierter und auch konzentrierter gearbeitet.

So nutze ich den Faktor Zeit jetzt für meine contenterstellung

Ich habe zwei feste Wochentage, an denen ich mich ausschließlich um meine Inhalte kümmere. Und ich stelle mir den Wecker, wenn ich mich an einen Blogartikel oder meine Beträge setze. Du glaubst gar nicht, wie viel Blogartikel in 90 Minuten passen:-)

Wie lang die Zeitfenster sind, hängt ein bißchen von deiner optimalen Arbeitsweise ab. Ich kann mich 90 Minuten lang sehr gut konzentrieren, dann brauche ich eine Pause. Aber ich kenne auch Kolleginnen, die mit 45, 60 oder 120 Minuten arbeiten. Probier aus, wann dir eine Pause gut tut.

Apropos Pause!

Pausen sind wichtig für die Konzentration. Und für gute Ideen. Mein letzter Newsletter lag wie ein Stück Blei vor mir auf den Tasten. Ich hatte einfach keine Idee. 

Also hab ich meinen Mittagsspaziergang mit dem Hund vorgezogen, keine Kopfhörer, kein Telefonat, nur der Hund und ich. Danach hab ich dann erstmal mit Social Media Posts weiter gemacht – und mittendrin kam der zündende Gedanke und dieser besagte Newsletter ist mein bisher am meisten geklickte (Stand Juli 2021:-)

planung

Kreative Freigeister mögen mir Zustimmen: Das Wort Planung klingt auf ganzer Linie nach Einschränkung. Planung ist trocken. Planung ist langweilig. Planung ist einfach nur was für Leute, die sonst keine Ideen haben.

Ich muss zugeben, dass ich ein sehr ambivalentes Verhältnis zu Plänen haben. Einerseits weiß ich inzwischen wirklich zu schätzen, wie sehr sie mir helfen, mich nicht in meinen ständigen Ideenfeuerwerken zu verlieren und meine Zeit (siehe oben) mit all den interessanten Verlockungen des Internets, der netten Nachbarin oder der Wäsche zu vertrödeln, wenn eigentlich etwas anderes wichtig wäre.

Andererseits hasse ich es wirklich und wahrhaftig, Pläne aufzustellen. Das heißt nämlich, ich muss mir Ziele überlegen, die einzelnen Schritte bedenken, die ich machen muss und alles aufschreiben. Und das, während mein Hirn schon die ganze Zeit mit den ersten Sätzen des neuen Blogartikels beschäftigt ist.

Mich und mein Ideen-Hirn bremsen zu müssen fällt mir schwer – immer noch. Ich erkenne aber in den Erfahrungen der letzten Jahre einen wirklich riesigen Vorteil für meinen Output, wenn ich mir dieses kurze Anhalten genehmige und einen guten Plan aufstelle.

Was gehört zu einem guten Plan für deine Content Ideen?

Über Contentplanung steht im Netz viel geschrieben. Für mich reduziert sich das alles auf drei wesentliche Elemente:

1. Welches Ziel will ich wann erreichen?

Ziele sind das A und O und überhaupt total wichtig für einen guten Plan. Ich habe größere Ziele, die einen längeren Zeitraum brauchen, um sie zu erreichen (z.B. Jahres- und 5-Jahres-Ziele). 

Im Zusammenhang mit deiner Contenterstellung spreche ich aber über die Zwischenziele, die mich meinem großen Zielen immer näher bringen. Das sind dann Ziele, die sich auf einen Zeitraum von 1-3 Monaten maximal beziehen.

Diese Ziele könntest du dir zum Beispiel setzen: 

In den nächsten 3 Wochen fülle ich meine Newsletterliste mit mindestens 100 neuen Abonnenten.

In 4 Wochen verkaufe ich einen Workshop an 5 Teilnehmer:innen.

In 8 Wochen startet der Verkauf meines neuen Servicepakets..

Im nächsten Monat finde ich 2 neue Kund:innen für mein 1:1 Angebot.

2. Welche einzelnen Content-Schritte muss ich gehen, damit das klappt?

Um neue Abonnenten, Kund:innen, etc. zu bekommen, muss ich überlegen, wie oft ich wo Content veröffentliche. Die Schlagzahl der Veröffentlichungen hängt stark mit dem Umfang und der Plattform zusammen, auf der ich unterwegs bin.

Ich habe mir in den letzten Jahren eine ganz regelmäßige Contentroutine aufgestellt, die ich bei Bedarf in heißen Verkaufsphasen zusätzlich aufstocken kann.

So sieht meine aktuelle Content Routine zum Beispiel aus:

Blogartikel alle 2 Wochen

Newsletter wöchentlich

Instagram und LinkedIn Posts 3 mal die Woche

Instagram und LinkedIn Stories täglich

Du musst jetzt keine Krise kriegen, weil du davon noch ein Stück entfernt bist. Der Trick hier ist, wirklich eine Routine aufzusetzen und sich da Stück für Stück rein zu arbeiten. Ich schaffe es bis heute nicht, täglich Stories zu posten. Dafür bin ich bei meinen Blogartikel richtig gut im Plan inzwischen und die Newsletter und Posts habe ich überwiegend gut im Griff.

Du darfst dich hier auf eine Lernkurve freuen, die es dir nach einer Zeit des Übens und vielleicht auch ein bißchen Meckerns wirklich leichter macht. Und wenn du nach einem Monat Contentarbeit dann auch dein erstes Zwischenziel erreicht hast, ist das Motivation pur – das verspreche ich dir.

3. Wann setze ich die Schritte konkret um?

Ja, Content erstellen und veröffentlichen macht Arbeit. Und die solltest du dir als Arbeitszeit ganz konkret einplanen. Viele machen den Fehler, Marketingaufgaben nicht als Arbeitszeit zu planen, weil sie dafür niemandem eine Rechnung schreiben können. Das führt dann dazu, dass die Contenterstellung einfach hinten runter fällt.

So sieht meine fest geplante Umsetzungszeit aus

Ich selbst habe 2 feste Content Tage in meiner Arbeitswoche geplant und nutze die auch sehr stringent nur dafür, Content zu planen und zu produzieren. 

Mit Tools wie Planoly und Later und meinem Newsletter Tool Sendinblue kann ich Social Media Posts, Storys und den Versand meines Newsletters auf einen konkreten Termin vorplanen und zum Teil sogar automatisch zu diesem Zeitpunkt veröffentlichen bzw. versenden lassen.

So habe ich die restlichen Arbeitstage „frei“ für andere Aufgabe, Weiterbildung und natürlich am wichtigsten: die Arbeit mit meinen Kund:innen.

Und was mache ich mit Content Ideen, die einfach so in die Planung reinfunken?

Während des Planungsprozesses kommen mir immer wieder neue Ideen in den Kopf geschossen, die natürlich nicht verloren gehen sollen. Ablenken von meiner Planungsarbeit sollen sie mich aber auch nicht.

Dafür habe ich drei Helferlein immer parat: 

ein Notizblock (die losen Zettel packe ich dann thematisch passend zusammen)

ein leeres Dokument das immer geöffnet ist

und die Sprachmemofunktion an meinem Mobiltelefon

So stelle ich sicher, meine Planung wirklich konzentriert zu Ende zu führen und die Ideen, die meist schon richtig gut sind, nicht zu vergessen.

Fokus

Der wichtigste Gamechanger für mich, um regelmäßig Content zu veröffentlichen, ist die Sache mit dem thematischem Fokus. 

Du hast jetzt, wenn du alles oben berücksichtigt hast, 

  • ein konkretes Ziel
  • einen konkreten Zeitraum dafür
  • einen Plan, wann du auf welchem Kanal etwas veröffentlichen willst
  • Zeit eingeplant, um die Inhalte umzusetzen
  • erste Ideen gesammelt

Damit hast du den Markt der Möglichkeiten in deinem Kopf schon ziemlich reduziert und eingedampft. Du hast indirekt aussortiert, was nicht für dein Ziel taugt. Und du hast deine zeitlichen Möglichkeiten definiert, was dich stringenter arbeiten lässt.

jetzt geht es um die tatsächlichen Content Ideen

Und da wird es für uns Vielwisser noch mal kniffelig. Einfach, weil trotz erster Aussortierungen so wahnsinnig viel Inhalt da und möglich ist.

Mein Retter in der Not ist hier ein klarer thematischer Fokus, den ich mir für den Zeitraum meiner Planung setzte.

Dieser Fokus hat gleich mehrere Vorteile:

  • Ich picke nur das Wissen aus meinem Kopf, das für dieses eine konkrete Thema relevant ist
  • Ablenkungen, Gedankenschleifen und Kopfchaos sind deutlich reduziert
  • Ich kannst mich ganz gezielt hinsetzen und einfach abarbeiten
  • Ich schaffe es tatsächlich in der eingeplanten Zeit, meine Inhalte zu produzieren

UND: Mein Content ist für meine Leser:innen endlich mal verständlich, nachvollziehbar und klar (ich bin an dieser Stelle wirklich sehr selbstkritisch und weiß wohl, dass meine Blogartikel immer noch zu lang sind:-).

Wichtig!

Dein Themenfokus sollte sich immer auf dein Ziel beziehen. Wenn es für dich Sinn macht, kannst du hier auch saisonale Effekte einbeziehen oder Trends aufgreifen.

Hier zwei Beispiele für den Themenfokus:

Dein Oberthema: Gesunde Ernährung für die ganze Familie

Dein Ziel: der Verkauf deines neuen Kochbuchs mit 365 schnellen Gerichten für das ganze Jahr

Dein Fokusthema in Vorbereitung der Buchveröffentlichung: gesund Kochen in den Sommerferien

Dein Oberthema: Marketing für Multitalente

Dein Ziel ist ein Workshop: Wie du aus deinem umfangreichen Wissen leicht verdaulichen Content machst

Dein Fokusthema in Vorbereitung auf den Launch des Workshops: regelmäßig Content veröffentlichen

Und wie mache ich jetzt daraus konkrete Beiträge, Posts, etc.

Dieses Fokusthema nehme ich nun her und brainstorme alles, was mir dazu einfällt. Die große Frage, die ich beleuchten und beantworten muss ist: 

Was muss meine Wunschkundin Andrea wissen, um auf die Idee zu kommen, sich mit dem Thema zu beschäftigen und dann möglichst mein Angebot/ Produkt zu kaufen? 

An dieser Frage entlang entstehen Überschriften für Blogartikel, Ideen für Postings und Newsletter meist ganz von allein. Ich kann sie jetzt Schritt für Schritt abarbeiten, ohne mich in meinem Kopf zu verirren. Und komme beim Schreiben auch wirklich zum Punkt.

Und wenn es jetzt immer noch nicht flutscht, habe ich hier einen Bonus Tipp für dich: sprich mit jemandem darüber! Es klingt banal, ich weiß, aber mir hilft das wirklich sehr, meine Gedanken zu entknoten. Und auch ein bißchen, mich selbst zu verpflichten, dranzubleiben:-)

mit diesen drei Faktoren landen deine vielen Content Ideen tatsächlich im Netz - und helfen dir, Kund:innen zu gewinnen

Die Herausforderung, regelmäßig Content zu veröffentlichen, um damit Kind:innen zu gewinnen, ist nicht von heute auf morgen zu meistern. Lass dir unbedingt Zeit, deine eigenen Erfahrungen zu sammeln – und zu üben, üben, üben. Ich kann dir nur immer wieder ans Herz legen, dich nicht unter Druck zu setzen, sondern achtsam mit dir und deinen Ressourcen dran zu bleiben.

Damit das gelingt, habe ich dir hier noch mal meine drei wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst, damit auch du ab sofort aus deinen vielen Conten Ideen regelmäßig tolle Inhalte für deine Zielgruppe veröffentlichst:

1. Zeit: Setze den Faktor Zeit bewusst limitierend ein und nimm dir eine festgelegte Zeit für die Erstellung deines Contents vor. Das hilft dir, dich zu fokussieren und konzentriert abzuarbeiten.

2. Planung: Gönn dir eine gute Planung, in der du kurz und mittelfristige Ziele festlegst, die Content Schritte planst, die du dahin brauchst und die Zeitfenster, in denen du umsetzt. Erst das große Ganze, dann die einzelnen Schritte und konkreten Inhalte.

3. Fokus: Konzentriere dich auf einen konkreten Teilaspekt deines Oberthemas, das zu deinem aktuellen Ziel passt. Stell dir immer die Frage, was dein:e Wunschkund:in wissen muss, um auf die Idee zu kommen, dein Produkt zu kaufen (oder was eben gerade dein Ziel ist).

Hey Hallo,
ich bin Eve Hoyer.

Eve Hoyer Positionierungs-Expertin

Ich helfe Selbständigen mit vielen Talenten dabei, mit einer glasklaren Positionierung mehr Fokus in ihr Business zu bekommen und mit starken Marketing-Botschaften mehr von den Kunden anzuziehen, mit denen die Zusammenarbeit wirklich Spass macht. Ich selbst bin jahrelang als verzettelter Tausendsassa unter dem Radar gesegelt, bis ich meinen Weg zur gefragten Expertin eingeschlagen habe. Heute kann ich mich klar auf mein Business konzentrieren und verkaufe Kurse und Coachings – und bald auch mein erstes Buch!

Logo eve Hoyer weiss

Bereit?

Willst du in deiner Vielseitigkeit klare Kante zeigen und dein Business-Profil schärfen?

Lass dir 2-4 mal im Monat ganz liebevoll Feuer unter deinen Unternehmer*innen-Hintern machen Ich teile mit dir meine besten Tipps und Erfahrungen rund um Positionierung, Marketing und Mindset für alle, die ganz viel können und sich nicht länger unter Wert verkaufen wollen.

Eve Hoyer

Du hast am Ende jeder E-Mail die Möglichkeit, dich wieder abzumelden. 

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Mit deiner Bestätigung nehme ich dich in meinen E-Mail-Verteiler auf. Du erklärst dich einverstanden, von mir 2-4 mal im Monat E-Mails zum Thema Positionierung zu erhalten. Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du den "Abmelden"-Link im Footer meiner E-Mails klickst oder mir eine Nachricht an eve@evehoyer.de schreibst.  Mehr Informationen zur Protokollierung der Anmeldung, zur Speicherung deiner Daten, dem Einsatz des Versanddienstleisters Sendinblue, der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung und deinem Wiederrufsrecht erhälst du in meiner Datenschutzerklärung.