Content erstellen für Tausendsassas

Diese 5 Fehler sorgen dafür, dass du keinen Content veröffentlichst, obwohl du so viel weißt

Wie schaffe ich es endlich, regelmäßig Content zu veröffentlichen? Wie kriege ich es hin, aus meinem breit gefächerten Wissen tatsächlich Blogartikel, Podcastfolgen, Social Media Posts und Newsletter zu machen? Ich weiß so viel und in meinem Kopf herrscht Wüste, wenn ich anfangen will, daraus ansprechenden Content zu erstellen. Es gibt so einige Fallen, in die du als Vielwisser gern gerätst, wenn es ans Content erstellen geht. Und die dich leider daran hindern, dein Know How zu zeigen und damit Kund:innen zu gewinnen. Das soll dein Content nämlich für dich leisten.

In diesem Artikel verrate ich dir die 5 beliebtesten Fehler die dich daran hindern, regelmäßig Content zu veröffentlichen, obwohl du so viel zu sagen hast. Und natürlich auch, wie du diese Fehler vermeidest.

1. Du denkst deinen Content ohne Ziel

Hinsetzen und drauflos schreiben, Wissen ist ja genug da – Content erstellen sieht bei vielen Multitalenten genau so aus. Tatsächlich führt aber gerade das dazu, dass du mit deinem Content nicht fertig wirst und dich schon beim Ideen sammeln gnadenlos verzettelst. Schlimmstenfalls veröffentlichst du gar nichts, weil du nicht über den Ideenstatus hinaus und beim Schreiben einfach nicht zum Punkt kommst.

Ich habe einen großen Ordner auf meinem Computer mit angefangenen Blogartikel und Listen mit Contentideen, die nie das Licht der Welt erblickt haben. Mein Problem sind nicht zu wenige, sondern im Gegenteil zu viele Ideen.

Ein klares Ziel hilft dir dabei, die richtigen Inhalte zu finden und nicht vom Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen. Denn mit einem klaren Ziel fallen schon viele Inhalte weg, die du ganz sicher alle auch noch bedienen könntest, aber die aktuell nicht wichtig sind. Es bleiben nur die Inhalte übrig die dir helfen, das gesetzte Ziel auch wirklich zu erreichen.

Was könnte ein solches Ziel sein? Deine Newsletterliste mit Abonnenten füllen, deinen neuen Kurs launchen oder neue 1:1 Kunden gewinnen zum Beispiel.

2. Du willst alles erzählen, was du weißt

„Das Thema hat doch aber so viele Facetten“ – ja, wir Vielseitigen haben immer das große Ganze im Blick. Das ist eine unglaubliche Stärke, die wir noch viel mehr nach draußen tragen dürfen. Für deinen Content fällt dir diese Denke aber ganz doll auf die Füße.

Stell dir deinen Content lieber wie die Teile eines Puzzles vor. Dein Content sollte nie den Anspruch haben, immer alles zu zeigen, was du zu deinem Oberthema weißt. Jedes Content Stück ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was in deinem Kopf los ist ist. Und das ist auch voll ok so. Mehr können deinen Leser:innen/ Hörer:innen nämlich gar nicht auf einmal verkraften!

Und mehr wollen sie auch gar nicht haben! Du musst nicht alles erzählen, was du weißt. Denke besser an dein definiertes Ziel und dann überlege dir, welcher Content dir hilft, es zu erreichen. Auf welchen Teilaspekt deiner umfangreichen Expertise kommt es jetzt an? Fokussiere deine Inhalte genau darauf. Und überlege dir, was deine Kund:innen wissen, worüber sie nachdenken müssen um auf die Idee zu kommen, sich mit deinem Angebot zu beschäftigen.

Achte hier auch darauf, dass der Content auf verschiedenen Plattformen unterschiedlich lang sein muss. Für Blog, Videos und Podcast kannst du ausführlicher werden, das veröffentlichst du aber seltener. Auf Social Media setzt du auf leicht verdauliche Minihäppchen, dafür mit einer höheren Frequenz.

Über die Zeit baust du dir mit regelmäßigen Veröffentlichungen so wieder das große ganze Bild zusammen, das dann auch deine Kund:innen sehen können.

3. Du planst deinen Content nicht vor

Um regelmäßig Content zu erstellen, der dir und deinem Business auch etwas bringt, brauchst du eine gute und vor allem längerfristige Planung. Ja, ich weiß, Planung kostet dich auch wieder Zeit, die du vermeintlich nicht hast. Die Zeit, die du in deinen Plan investierst, hast du bei der eigentlichen Contenterstellung locker wieder rein. Überleg mal, wie viele Stunden du regelmäßig damit vertrödelst, Geschriebenes wieder zu löschen, zu überarbeiten und dann doch nicht zu zeigen, weil du gefühlt nicht fertig wirst. 

Dein Contentplan hilft dir dabei, deinen inneren Schweinehund zu überwinden und dich auch tatsächlich an die Contenterstellung zu setzen. Mit einem guten Plan geht es nämlich nicht mehr darum, ob und was, sondern nur noch darum, dass du deine Inhalte auch tatsächlich umsetzt.

Er hilft dir aber auch, deine Gedanken besser zu sortieren. Bei einem strategischen Contentplan siehst du nämlich das größere Bild, das dein Content ergibt, um dein definiertes Ziel zu erreichen. Und dann kannst du es wie bei einem Puzzle in kleinere Teile zerlegen. So fällt es dir leichter, dein Wissen zu zerstückeln, weil du weißt, dass du am Ende des Planungszyklus trotzdem über alles gesprochen/ geschrieben hast, was dir dazu wichtig ist.

Der Zeitraum, den du konkret planst, sollte lang genug sein, um dein Ziel auch wirklich erreichen zu können. Um zum Beispiel einen Launch vorzubereiten, solltest du mindestens einen Zeitraum von 4-6 Wochen ins Auge nehmen. Berücksichtige in deinem Plan auch Urlaubszeiten – clever geplant kann dein Content auch in dieser für dich ruhigen Zeit für deine Ziele arbeiten.

Grundsätzlich solltest du, um regelmäßig sinnvollen Content veröffentlichen zu können, verschiedene Planungszyklen haben – eine grobe Jahresplanung und Quartalsziele mit passendem Content sind das Minimum, um daraus vernünftig auf konkreten Content herunter zu brechen, was du posten willst.

4. Du gehst von dir aus

Komplizierte Schachtelsätze, Fachchinesisch und abstrakte Formulierungen kommen bei Leser:innen/ Hörer:innen nicht gut an. Und auch, wenn ich das immer mal wieder höre: sie unterstreichen NICHT deine Expertise. Du musst also dringend die Perspektive wechseln, wenn du an deinem Content arbeitest, sonst machst du dir die ganze Arbeit umsonst.

Aus Sicht deiner Kund:innen haben deine Inhalte nur eine einzige Aufgabe: sie sollen ihnen bei einer konkreten Fragestellung weiter helfen. Du musst es also schaffen, in deinem Thema ein paar Schritte zurück zu gehen und zu schauen, wo deine Leser:innen/ Hörer:innen jetzt gerade stehen. Welche Fragen stellen sie sich, wenn sie anfangen, sich mit deinem Thema zu beschäftigen? Und wie kannst du sie Schritt für Schritt zu deiner Lösung führen (erinnere dich bitte an Punkt 1: Ziele)?

Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn du hast zwar alle Antworten parat, aber die Fragen, die dich dahin geführt haben, längst vergessen. Da habe ich zwei Tipps für dich, die ich selbst gern anwende:

Ich frage nach den Fragen. Ich bitte regelmäßig nette Menschen in meinem Umfeld und aus meiner Community, mir ihre Fragen zu meinem Thema zu schicken. Diese Fragen nehme ich dann als Grundlage für meinen Content und liefere so die Antworten, die meine Zielgruppe wirklich interessieren.

Mein zweiter Tipp ist etwas crazy, funktioniert aber für mich super – ich lade mich selbst bei anderen als Interviewpartner ein. So habe ich jemanden, der mir die Fragen stellt die ich brauche, um mein umfangreiches Wissen und meine Gedanken gezielt zu strukturieren. Ich gebe zu, meine Antworten fallen immer noch recht lang aus – aber darüber hat sich bisher niemand beschwert:-)

Beachte bei beiden Tipps bitte, dass die Fragen von Menschen kommen sollten, die zu deiner Zielgruppe gehören bzw. die sich im Fall der Interviews an Menschen deiner Zielgruppe richten.

5. Du willst es perfekt machen

Ich muss hier auf jeden Fall noch mal darauf eingehen, auch wenn du es vielleicht schon oft gelesen und gehört hast. Perfektionismus ist wirklich dein allergrößter Feind beim Content erstellen. 

Blogartikel schreiben, Videos drehen, Podcastfolgen aufnehmen, Instagram Posts machen, … es ist alles eine Frage der Übung! Du hast überhaupt nichts davon, erst du veröffentlichen, wenn alles perfekt ist. Denn das wird es in deinen eigenen Augen nie sein – dein innerer Kritiker wird dich immer wieder davon überzeugen, glaub mir.

Es ist wie alles, was du erst lernen musstest. Du lernst schnell und du hast eine Menge toller Dinge in deinem Kopf, die in die Welt hinaus wollen. Gib ihnen die Chance, andere zu inspirieren und voran zu bringen. Und gib dir die Chance, zu üben. Niemand wird über dich lachen. Niemand wird dich doof finden. Oder unangenehm.

Aber wenn du wartest, bis alles perfekt ist – was nie passieren wird – wird NIEMAND DICH FINDEN!

Und das wäre sehr schade, denn ich bin sehr sicher, dass du eine Menge mitzugeben hast. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es mit jedem Mal leichter und entspannter wird. Umso öfter du dich traust, umso schneller wird dir das Erstellen und Veröffentlichen deines Contents in Fleisch und Blut über gehen. Vielleicht hilft dir ja auch die Vorstellung, dass du irgendwann aus all den Content-Stücken deinen lang gehegten Traum eines eigenen Buches wahr machen kannst:-) Das war für mich lange eine gute Motivation, dran zu bleiben.

Zusammengefasst solltest du beim Erstellen deines Contents auf Folgendes achten, um dich in deinem ganzen wissen nicht zu verzetteln:

  1. Setze dir ein klares Ziel für deine Aktivitäten: Was sollen deine Leser:innen/ Hörer:innen/ Follower:innen tun (Freebie laden, deinen Kurs buchen, ein Kennenlernen ausmachen)?
  2. Fokussiere dich auf einen passenden Teilaspekt deines Oberthemas: Was müssen deine Kund:innen wissen, um auf die Idee zu kommen, sich mit deinem Freebie/ Kurs/ Angebot zu beschäftigen?
  3. Plane deinen Content für einen konkreten Zeitraum: Je nach Größe des Themas und deines Ziels, kannst du zwischen 3 und 8 Wochen vorausplanen.
  4. Versetze dich in deine Kund:innen: Wo stehen sie, wenn sie sich mit deinem Fokusthema beschäftigen? Welche Fragen stellen sie sich?
  5. Veröffentliche, was das Zeug hält. Deine Inhalte müssen nicht alle grandios finden – aber die richtigen Menschen sollten eine Chance haben, dich zu finden.

Hey Hallo,
ich bin Eve Hoyer.

Eve Hoyer Positionierungs-Expertin

Ich helfe Selbständigen mit vielen Talenten dabei, mit einer glasklaren Positionierung mehr Fokus in ihr Business zu bekommen und mit starken Marketing-Botschaften mehr von den Kunden anzuziehen, mit denen die Zusammenarbeit wirklich Spass macht. Ich selbst bin jahrelang als verzettelter Tausendsassa unter dem Radar gesegelt, bis ich meinen Weg zur gefragten Expertin eingeschlagen habe. Heute kann ich mich klar auf mein Business konzentrieren und verkaufe Kurse und Coachings – und bald auch mein erstes Buch!

Logo eve Hoyer weiss

Bereit?

Willst du in deiner Vielseitigkeit klare Kante zeigen und dein Business-Profil schärfen?

Lass dir 2-4 mal im Monat ganz liebevoll Feuer unter deinen Unternehmer*innen-Hintern machen Ich teile mit dir meine besten Tipps und Erfahrungen rund um Positionierung, Marketing und Mindset für alle, die ganz viel können und sich nicht länger unter Wert verkaufen wollen.

Eve Hoyer

Du hast am Ende jeder E-Mail die Möglichkeit, dich wieder abzumelden. 

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Mit deiner Bestätigung nehme ich dich in meinen E-Mail-Verteiler auf. Du erklärst dich einverstanden, von mir 2-4 mal im Monat E-Mails zum Thema Positionierung zu erhalten. Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du den "Abmelden"-Link im Footer meiner E-Mails klickst oder mir eine Nachricht an eve@evehoyer.de schreibst.  Mehr Informationen zur Protokollierung der Anmeldung, zur Speicherung deiner Daten, dem Einsatz des Versanddienstleisters Sendinblue, der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung und deinem Wiederrufsrecht erhälst du in meiner Datenschutzerklärung.